Demnächst auf diesem Sender …

Da ich gerade meine Website und mein Blog renoviere und dafür Wände abreißen, neue Zimmer designen und unbedingt einen echten Kamin einbauen will, dauert das ein wenig. Merci für eure Geduld!

2.10. »Faked Stories – Experimente mit der Wahrheit« – Lesung der GEDOK KÖLN

In Zeiten von „fake news“ und „alternativen Fakten“ wächst die Sehnsucht nach Wirklichkeit und Authentizität. Doch was ist wahr? Und bedeutet die Überhöhung des Echten und Erlebten nicht eine Abwertung des Fiktiven? Fiktion ist nicht gleich Lüge. Fünf Autorinnen der GEDOK KÖLN unternehmen Experimente mit der Wahrheit und leuchten das komplexe Verhältnis von Phantasie, Realität und Fiktion aus – literarisch, essayistisch und filmisch.

Nika Bertram: „Searching for a Heart of Code – Poesie der Bits und Bytes und die Angst vor den Algorithmen“
Die szenisch-akustische Reise führt nach Bletchley Park, wo die englischen Enigma-Codebreaker um Alan Turing im Zweiten Weltkrieg mithalfen, die Nazis zu besiegen. Auf der Suche nach den verlorenen „Turing Bytes“, nach der Logik der Poesie und den Rätseln der Zahlen.

Bettina Hesse: „Ich – eine andere. Selbsterfindung oder wie assoziativ ist Erinnerung?“
Erinnerung ist trügerisch und identitätsstiftend zugleich. Als Herzstück des Erzählens ist sie eine Strategie, um das Ich zu „erfinden“ und das Schreiben zu gestalten. Dem Geschichten-Erzählen kommt im Schöpferischen wie in der Neurologie wesentliche Bedeutung zu – zeigt die essayistisch-literarische Annäherung an die assoziative Struktur von Erinnerung.

Doris Konradi: „Die Pflanzen sind nicht Teil der Ausstellung, das Kunstwerk befindet sich auf der gegenüberliegenden Seite“
Die Fiktionalisierung der Instrumente des Finanzmarktes, die zur weltweiten Finanzkrise führte, stellt Doris Konradi der Suche nach Wahrheit in Literatur und Kunst gegenüber. Was haben Fiktion und unsere Haltung dazu mit dem Erleben von Gegenwart und Geschichte zu tun? Lügen in der Politik, Leugnen von wissenschaftlichen Erkenntnissen –  ist es Aufgabe der Kunst, die Welt wieder zurechtzurücken? Ein Versuch zur Rettung der Fiktion.

Johanna Hansen zeigt „Weißes Rauschen“
Die Autorin und Malerin inszeniert in ihrem Poesiefilm hörbare Räume – in Lyrik und Schriftbild. Als literaturkritische Interpretation des Phänomens Faked Stories oder/und Wahrheit. Ausgangspunkt ist die Farbe Weiß, lesbar als vielschichtiges Symbol für Stille, Licht. Muße. Löschen und Neuanfang. Als Summe aller Farben, aller Töne/Laute und Zwischentöne. Ein grenzüberschreitender Dialog über die Vielschichtigkeit von Weiß als (laut-) malerischer Subtext in Kunst und Literatur. Visuals: Elena Hill

Natascha Würzbach: „Mögliche Welten gestern und heute“
Im Nachdenken über mögliche Welten erläutert die Literaturwissenschaftlerin und Autorin in lockerer Form, woran wir sie erkennen, wie unterschiedlich sie sich zur Wirklichkeit verhalten und was sie mit uns und wir mit ihnen machen.

Freitag, 2. Oktober 2020, 19 bis 22 Uhr

Fritz Thyssen Stiftung, Amélie Thyssen Audiotorium, Apostelnkloster 13-15, Köln

Eintritt frei. Spenden erbeten. Voranmeldung erforderlich unter: info (ät) gedok-koeln.de (Plätze werden vor Ort zugewiesen)

Arbeitsstipendium der Filmstiftung NRW für „Mad World“

Die Filmstiftung NRW fördert mein neues Hörspielprojekt „Mad World“! Unendliche Freude und Ehre & ich düse düse düse düse (jetzt) im Sauseschritt …

🎶 I hope we live to tell the tale … 🎶

Film- und Medienstiftung NRW fördert acht Hörspielprojekte

TURING BYTES geht wieder on air! @WDR3 / 1LIVE

TURING BYTES

Ein Hörspiel von Nika Bertram

„Messages from the unseen world“ – Unter diesem Titel verschickte der britische Computerpionier Alan Turing vor seinem Freitod 1954 eine Reihe rätselhafter Postkarten. Er hinterließ viele unvollendete Arbeiten. Welchen Geheimnissen war er auf der Spur?

Sendetermine:

Hörspiel | 19. April 2020, 19.04 – 20.00 Uhr | WDR 3
1LIVE Soundstories | 20. April 2020, 23.00 – 00.00 Uhr | 1LIVE

Das Hörspiel steht nach der Sendung bis 20. April 2021 zum Download zur Verfügung.

Turing war ein stiller Held, Nerd und Hacker. Er hatte die Erfindung des Computers ermöglicht und die Codes der deutschen Enigma-Maschinen geknackt. Nach Kriegsende erklärten die Briten ihn jedoch aufgrund seiner Homosexualität zum „Sicherheitsrisiko“ und verurteilten ihn zur chemischen Kastration. Am 7. Juni 1954 biss Alan Turing in einen mit Zyanid vergifteten Apfel, alle begonnenen Projekte starben mit ihm. Was sind die fehlenden „Turing Bytes“? Welchen Code wollte er als nächstes knacken? Etwa den Code des Lebens? Die junge Bioinformatikerin Sarah findet über 60 Jahre später Turings Hinweise auf einen „Silberschatz“. Die Suche danach wird für sie zur Obsession.

Das Manuskript zum Hörspiel wurde gefördert von der Film- und Medienstiftung NRW.

16 April 2020: Die Wiederholung der „Turing Bytes“ freut mich gerade sehr, weil besonders die Geschichte um Turing, Enigma und Bletchley Park Parallelen zeigt zu den Herausforderungen unserer Gesellschaft in Corona-Zeiten.

Turing war ein Nerd, der mit mathematischem Genie und Mut und Leidenschaft Tag und Nacht daran arbeitete, den Code der deutschen Enigma zu knacken, um den zweiten Weltkrieg früher beenden zu können. Und, er hatte ein großes Team. Bis zu 10.000 Mitarbeiter*innen unterstützten die Codebreaker damals in Bletchley Park, darunter besonders viele mathematisch begabte Frauen. Sie alle waren Held*innen, und es war mir eine besondere Ehre, einige dieser Veteran*innen und alle, die mithelfen, diese Geschichte(n) weiter zu erzählen, im Turing-Jahr 2012 für dieses Hörspiel interviewen zu dürfen. Deshalb noch einmal:

A big THANK YOU to all the people who so kindly let me interview them, told me their stories and gave me permission to use their material, esp. Mark Cotton and Katherine Lynch and all the veterans and tour guides and people at Bletchley Park (Capt. Raymond „Jerry“ Roberts MBE †, Prof. Frank Carter, John Jackson, Ruth Bourne, Eileen Younghusband MBE †, Sir John Dermot Turing), and also to Alan Garner, Dr. Andrew Hodges, Prof. Margaret Boden OBE, Brian Christian and Prof. Kevin Warwick, Ann Strainchamps from „To The Best Of Our Knowledge“/Wisconsin Public Radio, Hans Magnus Enzensberger and Dr. Jochen Viehoff and Rainer Glaschick from the Heinz-Nixdorf-MuseumsForum Paderborn, to all the people i met and who helped me with travelling and researching and, last but not least, to Natalie, Matthias, Eva and all the actors for bringing it all to life!

https://www1.wdr.de/radio/wdr3/programm/sendungen/wdr3-hoerspiel/alan-turing-hacker-informatik-freitod-100.html

6. Dezember – Buchpremiere: Die Philosophie des Singens – mit Texten und Tönen

Buchpremiere: Die Philosophie des Singens – mit Texten und Tönen

6. Dez. 2019, um 19.30 Uhr, Altes Pfandhaus, Foyer-Saal unten im Rahmen der Ausstellung 90 Jahre GEDOK KÖLN, Kartäuserwall 20, 50678 Köln – Eintritt frei*

Die Stimme ist unser ureigenes Instrument, und wir haben sie immer dabei. Was Singen bedeutet, darüber spricht Herausgeberin Bettina Hesse (Gedok Köln) mit Nika Bertram (Gedok Köln), Lisa Pottstock, Ralf Peters und Simon Rummel. Sie lesen aus ihren Beiträgen und geben Kostproben ihrer Stimmkunst. Lassen Sie sich überraschen.

* Mit freundlicher Unterstützung der GEDOK KÖLN, des mairisch Verlags und des Stimmfeld Vereins

5. Dezember – Lesung „Lebenswandel – Ein Literaturabend über den Neuanfang“

Donnerstag, 5. Dezember 2019

Lesung „Lebenswandel – Ein Literaturabend über den Neuanfang“

In ihren fiktiven und autobiographischen Texten und zwei Filmbeiträgen machen sich die Autorinnen Nika Bertram, Johanna Hansen, Bettina Hesse, Doris Konradi und Natascha Würzbach auf den Weg in Neuland und erzählen von Abschied, mutigen Entscheidungen und beherzten Aufbrüchen
ins Ungewisse.

Beginn der Lesung: 19.30 Uhr

Die Lesung findet statt im Rahmen von
GET THE POINT – 90 JAHRE GEDOK KÖLN
Ausstellung der Bereiche Angewandte Kunst & Design und Bildende Kunst (im Foyersaal)
Altes Pfandhaus, Karthäuserwall 20, 50678 Köln

+++ OUT NOW +++ „Philosophie des Singens“

Nu isses da! Ich bin unfassbar happy über dieses schöne Buch:

+++ „Die Philosophie des Singens“, herausgegeben von der wunderbaren Bettina Hesse im großartigen mairisch Verlag +++

Darin erzähle ich von Singzimmern, Karaokelust, Kristin Hersh, Piratenkapitänen und darüber, wie ich zu meinen most lovely Because Chor Köln fand!

Ab sofort im Buchhandel oder beim Verlag. Chor/Friends können gerne ein signiertes Ex. über mich bestellen (per PN).

https://www.mairisch.de/…/bettina-hesse-hg-die-philosophie…/

»Gesang ist Dasein.«

Rainer Maria Rilke

„Die Stimme ist unser ureigenes Instrument, und wir haben sie jederzeit bei uns. Sie steht im Zentrum einer Philosophie des Singens, wenn wir uns fragen: Was ist Singen überhaupt? Ist es künstlerischer Ausdruck, Spiegel der Seele oder ein politischer Akt? Was bedeuten cantabile, parlando oder die ganze Stimme, und was können wir für sie tun? Wie singen Tiere? Reicht der Gesang auch bis in die Stille? Welche Rolle spielt er in Nietzsches Philosophie? Und ist es ein Unterschied, gemeinsam im Kneipen- oder Kirchenchor zu singen oder alleine unter der Dusche?
21 Autor*innen schreiben über philosophische, poetische und praktische Aspekte einer Kulturtechnik, die immer auch Teil unseres ganz natürlichen Ausdrucks ist. Seit dem Orpheus-Mythos hat das Singen die Philosophie und Literatur geprägt – und tut es noch heute.

Herausgeberin und Autorin Bettina Hesse singt seit vielen Jahren. Und auch alle Autor*innen, die in diesem Band zu Wort kommen, haben Spaß am Singen, als Philosoph*innen und Literat*innen, als Chorleiter*innen und Sänger*innen, mit Stimmperformance und Weltmusik, auf der Bühne, in der Natur, in der Liturgie oder Musiktherapie, selbst im Duett mit Bienen.“

19. Mai, Literaturhaus Köln: Buchpremiere von „Über die Verhältnisse“, der Anthologie zum 30-jährigen Jubiläum des Literaturateliers Köln

Das Literatur-Atelier Köln wird 30 und feiert seinen Geburtstag mit der frisch erschienenen Anthologie Über die Verhältnisse. Ein Abend zur Nachhaltigkeit literarischen Schreibens, mit Premierenlesung der Texte, Gesprächen über die Chronologie der Ereignisse und musikalischer Begleitung. Die literarische Arbeit des Ateliers findet zumeist im Verborgenen statt, wo sie sich über dreißig Jahre hinweg entwickeln und fortsetzen konnte. Mit der Anthologie tritt sie nun an die Öffentlichkeit.

Alle aktuellen Ateliermitglieder und ein gutes Dutzend ehemaliger haben dazu beigetragen und Über die Verhältnisse (Dittrich Verlag) geschrieben – eine Feier der Literatur in Form von Lyrik und Prosa aller Spielarten. Eingeladen zu lesen sind alte und neue Teilnehmer*innen. Aus Berlin reist der Lyriker und ehemalige Moderator Norbert Hummelt an und unterhält sich mit Moderator und Ateliergründer Ekkehard Skoruppa über die Anfänge des Ateliers. Die Autorin und Atelier-Moderatorin Liane Dirks führt durch das Programm und spricht mit Herausgeberkollegin Bettina Hesse.

Ausklang bei Wein und Gesprächen.

Veranstaltungspartner: Literatur-Atelier Köln, Kulturamt der Stadt Köln

Ort: Literaturhaus Köln, Großer Griechenmarkt 39 Eintritt: Eintritt: 8,-/6,- € | Mitglieder: 4,- €

Tickets online bestellen

Die Allmacht der Algorithmen? – Neues Feature in „Quarks“ (WDR 5)

Sind Algorithmen die heimlichen Herrscher?

WDR 5 Quarks – Hintergrund | 25.09.2018 | 11:15 Min.

Algorithmen können heute viel mehr als Musik zusammenzustellen oder Filme und Bücher zu empfehlen. Mittlerweile glauben viele sogar, sie kontrollierten unsere Meinung, Politik und Wirtschaft. Welchen Einfluss haben sie? – AutorIn: Nika Bertram

„Zwischentöne“ (DLF) am 4.3.18, 13.30-15.00 Uhr

bertramnika_presse2018

Kommenden Sonntag (4. März) werde ich ab 13.30 Uhr zu Gast sein in einem längeren Gespräch mit dem großartigen Kulturjournalisten Michael Langer für die Reihe “Zwischentöne” des Deutschlandfunks. Themen des Interviews werden sein: Hörspiele, Romane, Digitale Literatur und (auch netzpolitische) Ansichten, Utopien und Dystopien. Freue mich schon sehr über diese Einladung und besondere Ehre!

Nach der Ausstrahlung wird die Sendung noch ca. 6 Monate in der Mediathek verfügbar sein. Wer aber die von mir selbst ausgewählten Songs der Playlist in voller Länge hören will, sollte sich den Beitrag möglichst am Sonntag oder höchstens ein paar Tage später anhören. Enjoy!

Ankündigungstext auf der Seite vom DLF: „Nika Bertram, 1970 in Aachen geboren, ist freie Schriftstellerin, Rundfunkjournalistin und Mitglied im Chaos Computer Club. Seit 1991 veröffentlicht sie nicht nur Prosa und Hörspiele, sondern auch Digitale Literatur. Zu ihrem ersten Roman mit dem Titel „Der Kahuna Modus“ (2001) gehörte bereits eine Website, ein Fiction Game und MUD, ein Multi User Dungeon. Dafür wurde sie mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Rolf-Dieter-Brinkmann-Stipendium der Stadt Köln und einem Werkstatt-Stipendium der Arno-Schmidt-Stiftung. In ihrem aktuellen Buch „Ich sage blau“ geht es unter anderem um die Rolle der Literatur in unseren digitalen Zeiten.“